Aufbau und Stärkung von Ressourcen zur gesunden Lebensführung

Mit dem Präventionskurs „LOOVANZ-Resilienz-Trainingsprogramm“ wird zur Stärkung der psychosozialen Gesundheit beigetragen. In dem Kurs werden Erwachsene sensibel, individuell und zielgerichtet begleitet, ihre Ressourcen für eine gesunde Lebensführung zu fördern.

Resilienz wird in der Fachliteratur als „psychischer Widerstandsfähigkeit“ übersetzt. Wissenschaftliche Erkenntnisse legen nahe, dass die Ausprägung psychosozialer Schutzfaktoren wie Optimismus, Selbstwirksamkeitserwartung, angemessenes Copingverhalten* und soziale Unterstützung für die erfolgreiche Umsetzung und Beibehaltung von Einstellungs- und Verhaltensänderungen eine wichtige Funktion haben.

    • Protektive Schutzfaktoren aufbauen
    • Stressbelastungen reduzieren
    • Gesundheitsförderliches Verhalten aufbauen

Die Aktivierung von Resilienzfaktoren kann dementsprechend die Wirkung von gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen und auch die Fähigkeit von Menschen, sich für ein gesundheitsförderliches Lebensumfeld einzusetzen, verbessern.

Das Präventionsprogramm zielt deshalb auf die Förderung von personalen und sozialen Gesundheitsressourcen, die nachweislich zur Aufrechterhaltung und Steigerung des körperlichen, psychischen und sozialen Wohlbefindens beitragen, ab.

*Coping (von Englisch to cope with: umgehen mit, bewältigen) bezeichnet den Umgang einer Person mit einem konkret aufgetretenen Problem.

10-Wochen-Kurs: LOOVANZ Resilienz

 Kursinfos auf einen Blick

    • Beschreibung: Aufbau und Stärkung von Ressourcen zur gesunden Lebensführung
    • Zielgruppe: Erwachsene, mit nicht behandlungsbedürftigen Stressbelastungen
    • Ziel: Stärkung der psychischen Widerstandskraft
    • Inhalt: LOOVANZ Resilienzfaktoren
    • Umfang & Dauer: 10 Einheiten á 90 Minuten
    • Gruppengröße: mind. 10 max. 12 Teilnehmer*innen

 

Inhalt

Vermittlung von alltagsrelevantem Handlungs- und Effektwissen, um zur Förderung der psychosozialen Gesundheit im Rahmen des Multimodalen Stressmanagements beizutragen:

    • Einführung in die 7 Säulen der Resilienz und Bestimmung der eigenen Resilienz
    • Zusammenhang Lebenszufriedenheit und Zielplanung
    • Kennenlernen von Methoden zur Problemlösung
    • Verantwortungsübernahme (Auswirkung von Absolutismen der inneren Sprache)
    • Glückstraining und positive Erlebnisse sammeln
    • Ärgernisse identifizieren, akzeptieren und reagieren
    • Perspektivwechsel durch Veränderung des Rollenverhaltens
    • Soziale Netzwerke identifizieren, auf- und ausbauen
    • Review und Feedback

Ihr Nutzen

    • Sie die lernen die Resilienzfaktoren kennen
    • Sie entwickeln Verständnis und Wege zur Erhaltung der psychosozialen Gesundheit
    • Sie erlernen Techniken für einen besseren Umgang mit Belastungen, Stresssituationen und Misserfolgen
    • Sie stärken Ihre Widerstandsfähigkeit und erhöhen Ihre Ressourcen zur Bewältigung Ihres Alltags
    • Sie werden gelassener bei Eintritt von Unvorhergesehenem
    • Sie stärken ihr lösungsorientiertes Verhalten
    • Sie stärken und pflegen Ihr soziales Netzwerk
    • Sie beschäftigen sich mit Ihren individuellen Werten und Zielen zum Aufbau eines zukunftsorientieren Lebenskonzeptes
    • Sie haten Ihre Grenzen aufrecht und formulieren realistische Ziele

Methoden

Trainerinnen-Input mit Praxisbeispielen, Gruppenarbeit und -diskussion, Erfahrungsaustausch, praktische Übungen zur Vertiefung und Verständnis und Transfer in den Alltag, Aufgaben zur Vertiefung des Themas und Vorbereitung auf die nächste Einheit, Feedbackrunden.

 Material

Einsatz von Flipchart/Whiteboard, begleitendes Arbeitsheft.

Umfang & Dauer

10 Einheiten á 90 Minuten

Gruppengröße

Mindestens 10 Teilnehmer*innen und maximal 12 Teilnehmer*innen

Was bedeutet Resilienz?

Der Begriff Resilienz ist nicht einheitlich definiert: Laut landläufiger Meinung ist „Resilienz“ eine Eigenschaft zum gelassenen Umgang mit Krisen, bzw. Stress. In vielen Fachliteraturen wird sie als „psychische Widerstandskraft“ bezeichnet (vgl. Berndt 2013, Rutter 1995). Darunter wird im Allgemeinen verstanden, dass Menschen in Krisensituationen psychisch stabil und auch bei langanhaltender Belastung sowohl körperlich als auch geistig gesund bleiben.

Was ist das Resilienzkonzept?

Überbelastungen bei der Arbeit, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie die Zunahme der Belastungen durch die zunehmende Digitalisierung sind einige Quellen, die in den vergangenen 20 Jahren das Thema Stressbewältigung in den Fokus gerückt haben. Davon ausgehend hat sich aus gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen die Resilienzforschung entwickelt. Inzwischen sind qualifizierte Konzepte zum Selbstmanagement entstanden. Eines davon ist das LOOVANZ Resilienztraining.

An wen richtet sich das Programm?

Das Programm richtet sich an Erwachsene aller Altersgruppen (ob bereits im Rentenalter, langjährige(r) Mitarbeiter(in) oder beim Start in das Berufsleben) mit nicht behandlungsbedürftigen Stressbelastungen, die zur Förderung von personalen und sozialen gesundheitlichen Ressourcen, Methoden zur Aufrechterhaltung und Steigerung des körperlichen, psychischen und sozialen Wohlbefindens erlernen wollen.

Wie ist das Programm aufgebaut?

Das LOOVANZ Resilienzprogramm für Erwachsene beinhaltet ein modulares Trainingskonzept, in dem 7 ergebnisorientierte Resilienzfaktoren trainiert werden.

Termine auf Anfrage über das Kontaktformular.

Im innerbetrieblichen Setting im Rahmen der Betrieblichen Gesundheitsförderung unterbreite ich Ihnen gerne ein individuelles Angebot. Nehmen Sie hierzu gerne Kontakt auf.

Quelle: http://www.loovanz.de/